Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurde ein Beitrag gefunden.

De Läwensbaam

Waltraud Meißner, Bad Dürkheim

De Läwensbaam – noch steht er fescht!
Doch kahler werd’s schun im Geäscht:
Fascht täglich fallt e gääles Blatt,
u(n)bemerkt un läwenssatt.

Verhaldener fließt jetzt sein Saft.
Nooch auße strotz er noch vor Kraft!
Er traacht a Frucht vun Johr zu Johr:
wormstichich efder, kummt mer’s vor.

Sei dinni Rinn schlickt Schramm fer Schramm
un ’s harzt a schun ganz leicht de Stamm.
Doch trotz er Hagel, Blitz un Storm:
Fascht uhne Macke scheint sei Form!

Zwar geht er nimmi voll in Bliet,
doch singt manch Veggelsche sei Lied
in seine Zweiche ganz allert,
verkind, dass’ widder Friehling werd!

Un is der Baam a langsam alt,
norr der wäß ledschtlich wanner fallt,
wu ’ne geplanzt in seiner Pracht,
un alles Läwe hot gemacht!

Mild blinzelt dorch ’s Geäscht die Sunn. –
’s is schließlich Ende Fewwer schun!
Saan a die Worzle: „Mern werrn matt“,
De Saft weckt zärtlich Blatt fer Blatt . . .

2011, Kategorie: Lyrik, Platz 4
Beitrag anhören: de laewensbaam.mp3 (1,93 MB)

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)