Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurden 2 Beiträge in Pfälzer Mundart gefunden.

Nei in de Palz

Anne Naumann, Ellerstadt

Vor ganz viele Johr
- ich verrot Eich kä Zahle -,
bin ich uf die Welt kumme
in Nordrhein-Westfale.

Do lernt ich ihn kenne,
en Mann aus de Palz.
Ich kann Eich glei sage,
ich hatt Probleme am Hals.

In de Palz wollde mer lewe,
die Landschaft so schä.
Die Mensche so freindlich,
bloß – ich konnt kens versteh.

Gelernt hatt ich Englisch,
Franzesisch, Ladoi,
doch die babbelden annerscht,
e nei Sproch musst des soi.

Grumbeere sin Kartoffeln
un Stampes is Pürree.
Ich war am verzweifle,
des tat ganz schä weh.

Dann hatt ich’s geschafft
un konnt mit verzehle,
doch glei ging es weiter,
jetzt musst ich mich quehle:


Moi Figur war mer wichtisch,
so schlank un so foi.
Dochs Esse bei de Pälzer
muss schää deftisch soi.

Ich hab oft gefaschtet,
doch dann gab ich uf:
Ich bin liewer runder
un dodefor gut druf!

Dann kams Woi drinke,
des kann mer schun lerne.
Bloß sollt er ach schmecke
des wollt ich so gern(e).

De äne zu sieß,
de anner zu trocke.
Um „Moiner“ zu finne,
do musst ich lang hocke.

Ich hab jetzt gelernt
Als Pälzer zu lewe.
Kann esse un trinke
un Antwort ach gewe.

Des Beschte vun allem:
Do g’fallt mer’s extrem
un ich kann laut sage:

DO BIN ICH DEHÄM!

2010, Kategorie: Prosa
Beitrag anhören: 2010_NeiindePalz.mp3 (3,53 MB)

Nei in de Palz

Anne Naumann, Ellerstadt

Vor ganz viele Johr
- ich verrot Eich kä Zahle -,
bin ich uf die Welt kumme
in Nordrhein-Westfale.

Do lernt ich ihn kenne,
en Mann aus de Palz.
Ich kann Eich glei sage,
ich hatt Probleme am Hals.

In de Palz wollde mer lewe,
die Landschaft so schä.
Die Mensche so freindlich,
bloß – ich konnt kens versteh.

Gelernt hatt ich Englisch,
Franzesisch, Ladoi,
doch die babbelden annerscht,
e nei Sproch musst des soi.

Grumbeere sin Kartoffeln
un Stampes is Pürree.
Ich war am verzweifle,
des tat ganz schä weh.

Dann hatt ich’s geschafft
un konnt mit verzehle,
doch glei ging es weiter,
jetzt musst ich mich quehle:


Moi Figur war mer wichtisch,
so schlank un so foi.
Dochs Esse bei de Pälzer
muss schää deftisch soi.

Ich hab oft gefaschtet,
doch dann gab ich uf:
Ich bin liewer runder
un dodefor gut druf!

Dann kams Woi drinke,
des kann mer schun lerne.
Bloß sollt er ach schmecke
des wollt ich so gern(e).

De äne zu sieß,
de anner zu trocke.
Um „Moiner“ zu finne,
do musst ich lang hocke.

Ich hab jetzt gelernt
Als Pälzer zu lewe.
Kann esse un trinke
un Antwort ach gewe.

Des Beschte vun allem:
Do g’fallt mer’s extrem
un ich kann laut sage:

DO BIN ICH DEHÄM!

2010, Kategorie: Preis des Kultur- und Heimatkreises
Beitrag anhören: 2010_NeiindePalz.mp3 (3,53 MB)

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)