Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurde ein Beitrag gefunden.

Die Hand

Kurt Keller, Römerberg

Am Kerwer, glei nooch dem Verschdand,
is Allerwichdigschde die Hand.
Mer kann im Lewe dausend Dinge
mit ihre in Verbindung bringe.

Mer kann se ääm zur Freundschaft reiche,
äm Kind sanft iwwers Keppl streiche.
Mer schdräächelt, schafft, mer gibbt un nimmt,
mer drickt un zieht, fiehlt un beschdimmt.

Die Hand kann mer zum Abschied schittle
un an verschlossne Dere rittle.
Chaotisch is un gar net gut,
wann’d link net wäß, was die recht dut.

Un is mol ebbes arg konfus
segt mer, des hot kä Hand un Fuß.
Geht äm was iwwer de Verschdand,
dann segt mer: Des is allerhand.

’S gibt Leit, dann is mer u’gehalte
die schdändisch nur die Hand uffhalte.
Wann’d äm doin kläne Finger gibscht,
will er doi ganzi Hand am liebscht.

De Kanzler macht in unserm Land
e Bolidik der ruhichen Hand.
In jeden Sack, ob doi, ob moi,
die effentliche Hand langt noi.

Heit missen immer mähner ewe,
nor vun de Hand in de Mund lewe.
un bei Gericht, vor alle Leit,
hebt mer die Hand zu äme Eid.

Mer dut per Handschlach sich begrieße,
falt d’Händ zum Bete in ’re Krise.
Nooch aldem Brauch werd än Verdrach,
besiechelt noch mit äm Handschlach.

Entscheidet äner mit Verschdand,
häßt’s: der hot’s jetzert in de Hand.
Glabt mer an was, dut mer desweche
a gern soi Hand ins Feier leche.

Is ebbes handlich, isses gut
wie alles, was per Hand mer dut.
Wie dazumals, so a noch heit,
schätzt mer e guti Handarweit.

Un macht mol äner zuviel Ferz,
dann kriegt er g’saat: Jetzt Hand uffs Herz.
Erklärt mer ebbes, wu bekannt,
häßt’s glei: des licht doch uff de Hand.

Wann angaschierscht dich newebei
bischt meischt mit Herz un Hand debei.
Dut der mol ebbes gar net g’falle,
vor Zorn doi Hand zur Fauscht kannscht balle.

Manch junger Mann, nooch alder Sitte,
dut um die Hand der Dochder bitte.
Hot er ihr „Ja“, hert mer ihn sache:
Ich wer dich mol uff Hände drache.

Im Fußball is e Handspiel schlecht,
im Tennis is e Rickhand recht.
Un selbscht beim Skatle is bekannt
die Vor- Mittel- un Hinnerhand.

So Reddensade gebbt’s noch viel
un immer is die Hand im Spiel.
Die Hauptsach is, net de Verschdand,
sondern des Herz regiert die Hand.

2014, Kategorie: Lyrik, Platz 8
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)