Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2018 (2 Beiträge)
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurden 2 Beiträge in Pfälzer Mundart gefunden.

Gewissenskonflikte im Gaade

Maritta Reinhardt, Wonsheim

Was hoggschen so nixnutzisch im Gaade
Grad wie wonn de uff Besuch wärsch
Faul Dier
Breewelt de Mischdich in meim Kobb
Do hinne wachse die Quäcke unnerm Baam wie gesät

Unn die Wäsch hosche aach net uffgehängt
Jetz wärs Zeid wo die Sunn grad so schee scheint
Iwwerhaupt wie’s bei der im Haus aussieht
Lammedeert de dischdisch Kenntich hinnenoh
Kaa Fenschder gebutzt die Berrer net abgezoh
Mererdick hoggt de Schtaab iwwerall

Unn die Furrie drin im Birro heert aach emoh uffgerahmt
Rechnunge Babiere
Alles kreiz die quer
Was issen eijentlich met de Schdeier
Wonn machschen die
Bleegst de Solltich in meim linkge Ohr

Orrer mach emoh e paar Iwwunge fer de Rigge
Wonn de schunn do haus bisch
E bissje Gymnastik on de frisch Luft
Awwer naa do hoggsche erum
Blärrt de Wolltich seldefreehlich in meim onnere Ohr

Läs wenschdens die Zeirung vun heit
Noijlt jetz wirrer de Mischdich
Awwer net nore die Todesohzeische

Wie wärs wonner all emoh die Gusch halle dere
Grunzt de Lossmich genisslich
Blinzelt sefreere in die Sunn
Unn bleest e Ferrersche in die Luft

2017, Kategorie: Lyrik
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Kuche bagge

Maritta Reinhardt, Wonsheim

Alla ich muss es jetz moh ehrlich saa, ich bagge net so gärn Kuche.
Guud, wonn ich mich donn emoh uffgerabbelt hunn ebbes se bagge, donn isses aach in Ordnung, merr konns esse, awwer es macht merr halt aafach kaan Schbass. Schunn die veele Zutate abmesse unn abwiehje, en Haufe Krusch unn Omberaasch, die babbische Leffel, de Mählschtab, naa es macht mer aafach kaan Schbass. Mei Familie hunn ich deswee aach net met Kuche fer jed Wocheenn veweehnt. Die frein sich, wonn ich alsemoh en Mamorkuche orrer en Abbelkuche fer Somschdaachs bagge. Das muss longe. Jetz gibs jo fer e Fraa uffem Lond so gewisse Veflichtunge, do kimmt merr gonz schlecht wirrer eraus. „Ei baggsche moh en Kuche fer de Basar? Kennsche net en Kuche fer die Weihnachtsfeier mache? Ei merr breischde noch Kuche fer die Kerb, sei so gut!“ Das reduziert es Kuchekondingent fer mei Familie noch meh unn ich wärre vunn moh zu moh gereizder unn luschdloser. Jetz harrisch se ledschd schunn on drei Wocheenn hinnernonner Kuche gemach – ohne dass merr selwer ebbes devunn gehatt härre – unn schunn war wirrer Somschdaach. Bis Nohmedaachs harrisch mei Arwett soweit ferdisch geschafft, gewäsch unn gebutzt unn so, unn do is merrs uff amoh engefall: ei ich sollt jo fer moije ins Senjoreheim noch en Kuche bringe. Do wär e klaa Adventsfeier geplant. Dunnerkeil, das aach noch, das harrisch jo gonz vegess. „Herrschaftzeide… was hunn ich donn dehaam? Om aafachschde ich reehre grad so e Rotweikuche. Es longt merr jetz grad, fer meh konn ich mich beim beschde Wille net uffraffe.“ So ware mei Gedonge. Ich hunn Budder, Zugger, Mähl unn Aijer ebei gehol, donn noch e Flasch Rotwei ausem Keller unn se aach glei uff gemach. Zimt unn Kakau hunn ich noch gebraucht. Ich bin in de Vorratskeller enunner gedabbt fer de Kakau se hole. Der in de Kisch war all. Mei Schdimmung is unner de Gefrierpunkt gesunk. Ich hunn mer e Glas Rotwei ingeschenkt - Somschdaachsnohmeddaachs. Scheiß egal! Donn hunn ich ohgefong die Budder se reehre unn ruckzuck de Zugger debei gekibbt. „ Nach und nach hinzufügen“ hott im Rezebt geschdonn, wonn ich das schunn läse, Aijer, Mähl, ab eninn. De Rotwei hot gonz gut geschmeggt. Somschdaachsnohmeddaachs. Ich hunn merr nohgeschenkt, die Flasch war jo jetz sowieso uff unn merr brauch jo nore so e guud Piffsche fer onn den Kuche. Om Schluss hunn ich noch die Schoggoschdreusel unner de Daig gehob unn de Baggowe inngeschalld. Eijentlich war merrs jo so schunn gonz schee warm. „Jetz nore noch die Baggform. Die Baggform schdeht im Keller. Ich krieh die Krise. Gehje Krise hilft Rotwei!“ Ich hat merr vorgenumm de Daig in mei Engelbaggform se fille unn en scheene Weihnachtsengel se bagge, wonn ich schunn nore so en aafache Rotweikuche bringe. Ich war korz vorm sommebreche. Was e Gligg is grad mei Dochder haam kumm. „Geh moh enunner in de Vorratsraum“, hunn ich gesaad, „hol merr die Baggform vum owerschde Regal unn donn dusche merr se noch infedde. Ich muss en Kuche bagge fer die Senjore moije. Do konnsche ruhisch aach emoh ebbes dezu beidrahe.“ Ich hunn mich uff de Schduhl gehoggt unn en Schluck Wei gedrunk. Mei Dochder hott erschd mich oh unn donn in de Kisch erum geguggt – do war e Mords Furie. Sie hott awwer nix gesaad unn is in die Trepp enunner. „Mama“ hotts se glei druff geruf, „bische der sicher, dass de die Form willsch?“ „Naderlich bin ich sicher, hunn ich geontwort, dass is doch schee fer die alde Leid, moh ebbes onneres, net immer nore Kronzkucheform orrer longweilische Blechkuche, aafach moh ebbes besonneres.“ Ich hunn merr Wei nohgeschenkt, es Kind hott die Form gerischd, aach glei de Daig eninn geduh unn in de Owe geschdellt. Ich muschd mich derweil moh e bissje uff die Couch lehje. „Schdell die Zeituhr in“ hunn ich noch gebrabbelt, donn bin ich ingeschlof. Mei Monn hott de Kuche rechdzeidisch ausem Owe gehol unn uff die Couch eniwwer geruf: „Fer wen hoschen den gebagg?“ „Ei fer die Alde moije im Heim!“ „Aha“ horrer gemaand. „Was hasten do AHA? Jetz kumm merr nore net so! Immer muss ich mich um so Zeisch kimmere, sunsch macht jo kaaner ebbes!“ Ich war gereizd unn mied, er hott nix meh gesaad. Irschendwie hunn ich schberer noch e bissje uffgerahmt unn bin zeidisch ins Bett gong. Om Sundaach moind hunn ich donn als erschdes noh dem Kuche geguggt. Do sollt jo noch Schoggeladeguß druff. Ich hunn geguggt unn geguggt. Awwer das war gar kaan scheene Engel. Das war en naggische muschkulöse Männerowerkerber aus Rotweikuchedaig. Mei Dochder hat die Form genumm wo se fer en 18de Geburtsdaach ner Freundin en Kuche gebagg harre – im Vorratsraum vum owerschde Regal. Ich kunnt rer kaan Vorwurf mache. Ich war de Träne nah. Mei Monn hott haamlich gegrinst unn erschd emoh nix gesaad. Ich wuschd gar net was ich mache soll, do horrer irschendwonn gemaand: „Jetz machsche schee dick Schoggeladeguß druff unn donn gäwe merr den Kuche aafach ab. Die Alde merke das sowieso net, glaab mers.“ Ich hunn dick Guß druff gemach. De naggische Männersixpäck hott eijentlich net nore zum ohbeise schoggeladisch geglänzd er hott aach noch wunnerbar no Zimt unn Rotwei geroch. Merr hunn de Kuch abgäb – mim Deggel druff – unn nix gesaad. Wie ich die Woch druff de Kuchedeller wirrer abgehol hunn, hott mich die Chefin aus de Kisch om Arme uff die Seid genumm. „Frau R . . .“ hott se gesaad, „gonz herzliche Donk nochemoh fer de Kuche“. Donn hott se mich met some komische Blick ohgeguggt. Ich hat e gonz schlecht Gefiehl unn hunn ohgefong se schwitze. „Kennt ich vleicht grad noch ebbes mit ihne bespreche?“ „Ei jaer, was donn?“ hunn ich grad so erausgebrung. „Wisse se, die Fraa Hexemer außem erschde Schtock werd doch om Mittwoch siwweneachzisch. Ei unn die hott gefroht, ob se ehr fer ehrn Geburtsdaach net vleicht aach so en herrliche Kuche bagge dere.“

2018, Kategorie: Prosa, Platz 5
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2018 (2 Beiträge)
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)