Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurde ein Beitrag gefunden.

Udank

Hans Ehrhardt, Gossersweiler-Stein

UNSER allergreschte Sorche
sinn unn bleiwen hausgemacht.
Doch die Wirtschaft, heit wie morche,
sich debei ins Feischtel lacht.

DÄÄCHLICH dummlen sich wie Biene
uff de Stroße, in de Luft,
uffem Wasser, uff de Schiene
Birchersleit wie ausgebufft.

BROT vediene steht nit vorne,
wie das frieher ieblich war:
G’fircht hot känner Dischtle, Dorne;
domols war de Wohlstand rar.

GÄBB ’s doch zu unn sei ganz ehrlich –
Luxus zehlt als „Nummer äns“.
Trotz merr wäß das esch oft g’fehrlich,
will uff ehn vezichte käns.

UNS fehlt dekmools ’s richdich Denke,
weil Vebländung esch im Speel.
Loßt merr sich vumm Zeitgeischt lenke,
geht dodurch so manches fehl.

HEIT unn geschtern ... jo seit Johre
krankt’s an Dank ferr ’s däächlich Brot.
Ich sähn sell als uvefrore –
wu doch d’ Welt voll Hungersnot.

2002, Kategorie: Lyrik, Platz 6
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)