Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurden 3 Beiträge in Pfälzer Mundart gefunden.

De Munda®twald

Bernd Hambrecht, Ludwigshafen

Ihr wisst doch, dass uns die Franzose
De Munda®twald net wollen losse,
Weil der so arisch wertvoll is;
Drum machen se aa so e Gschiss
Un schtreiten um Besitzschtands-Rechte
Un dun des vor Gericht ausfeschde.
Debei is es doch jedem klar,
Dass seller Wald ur-pälzisch war,
Es war un is un bleiwe soll.
Den zu verliere wär zu doll,
Weil dort die pälzer Schprich dun wachse
Im Wald – glaabts nor, ich du net flachse.
En Pälzer, der in unsre Daache
E Herz hot do mol mitzumache
An so me Pälzer Schprich-Wettstreit,
Der braucht net selwer dichte heit,
Der fahrt bei Nacht, mit Vollmond halt,
Ganz häämlich in de Munda®twald.
Dort wachsen uf de pälzer Bääm
Die Schprich un Theme, ganz bequem,
Mer braucht se bloß noch abzuplicke
Un sich am Borrem nooch ne bicke.
Des glaabscht net? Ei des is so wohr,
Wie selli Gschicht vum vorsche Johr,
Wo enner emme Haufe Leit
Hot weisgemacht – war des net gscheit? –
Im Munda®twald, die Elwedritsche
Die deeten uff de Äschd rumritsche
Un jedesmol, des sin kä Bosse,
En pälzer Schpruch dann falle losse.
Mer bräucht se bloß noch uffzuhewe,
En Briefumschlach drumrumzuklewe
Un mit de Poschd nooch Dannstadt schicke.
Die Jüry det e Aach zudricke,
Wann an dem Dialekt-Gedicht
Noch klebt e bissel Vochelmischt,
Denn schließlich gilt des Vochel-Wunder
Bei Pälzer net als Schprich un Plunder,
Sondern als hochprozentisch wohr
Un des schun iwwer hunnert Johr.

Drum misse mer mit Macht betreiwe:
De Munda®twald muss pälzisch bleiwe!

2002, Kategorie: Lyrik, Platz 8
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Die Radtour ins Elsass

Bernd Hambrecht, Ludwigshafen

Nä, sollt mers glaawe, so e Glick!
Mir sin vun ennre Tour zurick
mit Fahrräder vun Weiße(n)burg
die Bach entlang nooch Lauterburg.
Jetzt heer ich schun e laut Geschrei:
Ja un? Was noch? Was is debei?
Druff saach ich, langsam, gar net fix:
In unsre Daache – werklich nix.
Wann’d awwer mol doi Hern a(n)strengscht
un mol e bissel rickwärts denkscht,
dann stellscht du fescht, gar net verwunnert,
was sich gedahn in dem Jahrhunnert,
wo grad vor drei Johr mit viel Gschiss
ins Menschheits-Gschichtsbuch gange is.
Wann ich jetzt awwer mol vergleich
wie’s war korz noochem Dritte Reich,
do stell ich fescht, mit Zorn im Maache,
dass mer ganz leicht, in denne Daache
bei enner Tour, mer roots net schwer,
in Schwierichkeite kumme weer.

Was immer sich vertraache kennt
war domols noch ganz strikt getrennt:
S hot Grenze gewwe, Passkontrolle,
die Leit sin gfroocht worr was se wolle,
Schoklaad, Zigarre, Alkohol
warn net erlaubt, odder s koscht Zoll,
die Schtrooß muscht mit de Autos teile,
s gibt noch kä Fahrrad-Wander-Zeile
gemolt uff extra Karte-Matrial
die Bach entlang im Lautertal.
Die Luft war stinkig, weil ken Kat
im Auspuffrohr dringstocke hat.
Un krigscht am Weg Hunger un Dorscht,
hoscht Luscht uff Woi un Weck un Worscht,
zahlscht hier mit Mark un newedra(n)
krigscht’s gleiche Zeig bloß gege Francs.
Jetzt is des annerscht, was e Glick,
die Mensche un die Politik
sin eenisch jetzt, europa-weit:
Mer zahlt mit EURO, liewe Leit!

2003, Kategorie: Lyrik
Kein Audiobeitrag verfügbar!

U(n)gerecht

Bernd Hambrecht, Ludwigshafen

E fremdi Stadt, e fremdes Land,
e fremdi Sprooch, kä Buch zur Hand
wo’s Nödigschde erklärt drin wär.
So guck un such ich hie un her.

En Haufe Schüler um mich rum,
die sin gelangweilt, gucken dumm.
Ich soll bei dene junge Jecke
fer Land un Leit Intresse wecke.

Jetzt regents aa noch wie aus Küwwel,
s’ schwimmt so viel Dreck, es wird em üwwel.
Die Teenies fluchen Mord un Dood,
mim Stress hab ich mei liewi Not.

Weil mer Kultur vermittle muss,
besteige mer aa Tram un Bus.
De Führer ham mer net getroffe;
war klar – mer hän uns halt verloffe.

Me Mädche wern beim Cola-hole
de Pass, es Geld un’s Händy gschtohle.
Zwä Schluris nützens Chaos aus
un büxen aus der Bande aus.

Die Unnerkunft is viel zu klää,
mer kriggen aa kä Esse mää.
Weil mer zu spät erschiene sin.
Ich dääl mein Proviant mit de Kinn.

E Bett is in de erschte Nacht
mit siwe Kerl druff zsammgekracht.
De Hotelier verlangt Ersatz.
Verfüg ich üwern Euro-Schatz?

Mit wollen in die Busse steige,
die fahren net, die Fahrer streike.
Zu Fuß e grossi Stadt durchmesse
mit Kinnerschuh – des kannscht vergesse.

Me Girl halt wej(e)me Kaugummi
en City-Cop e Knöllche hie.
Ihr Daschegeld kann des net bringe.
So muss halt widder ich eispringe.

Dann werd aa noch de Jüngschde krank;
Ich hab Tablette, Gott sei Dank.
Die helfen net – es is e Qual.
Ich bring den Buu ins Hoschpital.

Des heeßt, ich muss morjens um Viere
de Chef, die Eltern informiere.
Was des bedeit kammer sich denke,
ken Mensch will mir Vertraue schenke.

Jetzt will mer mich fer all die Sache
verantwortlich un schuldich mache.
Debei war alles vorgecheckt
genaa un dibblich ausgeheckt.

Ich weeß net ob sich des geheert,
dass alles sich geh mich verschwört.
Ich hab doch alles gut gemäänt
un war schun manchen Stuss gewähnt.

So manchi Nacht geht mir’s so schlecht.
Also, ich fin des net gerecht,
dass mir im Draam so’n Mischt passiert –
ich bin doch längscht schun pensioniert!

2008, Kategorie: Lyrik, Platz 9
Beitrag anhören: mawdh08_u_gerecht.mp3 (2,44 MB)

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)