Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurden 5 Beiträge in Pfälzer Mundart gefunden.

Mei Prunkstick*

Karin Ruppert, Speyer

Ochseblutrot
Nachthimmelbloo
Hell wie em Lämmel sein Bauch
Wollnes Hickelhaisel
Sechs Achtecke nuff
Dreie quer.

Määschterstick
vun en’re Fraa
schmal un stolz
mit nachtschwarze Aache un Hoor.

Drei Kamele vielleicht
hot ihrn Vatter kricht
bei ihre Hochzich.
Wie se g’häässe hot
wääss heit känns meh.
Lese un Schreiwe
hot se net gelernt.
Wer se gekennt hot
is selwer dot.

Vielleicht hot ihrn Urenkel
studiert
wohnt im Hochhaus
schickt sei Mädel
in die Schul.
Vielleicht hockt er
verhungert un struwwlich
im Hehleloch
will streite fer de Goddesstaat
un sei Mädel
schmal un schei
mit nachtschwarze Aache un Hoor
is jetz
e blutiches Haifel.

*Afghan-Deppich, um 1890

2002, Kategorie: Lyrik, Platz 7
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Schloflied

Karin Ruppert, Speyer

Schlof, Schätzel, schlof!
Es Auto schloft im Hof
Es schlofen’s Kätzel un die Bopp
Un’s Bärle mit em dicke Kopp
Schlof, Schätzel, schlof!

Schlof, Kind, un drääm!
Weit fort fliegscht vun dehääm
Mi’m Luftballon in’s hääße Land
Zum Zebra un zum Elefant
Schlof, Kind, un drääm!

Drääm, du bischt groß
Fahrscht ganz allää schun los
Fliegscht mit de silwerne Raket
Endeckscht de Paradies-Planet
Drää, du bischt groß!

Schlof, fercht dich net!
Gemietlich is’s im Bett
E Strääfel Licht am Gang is hell
Am Näsel kitzelt s’Teddyfell
Schlof, fercht dich net!

Schlof, Kind, sei froh!
Die Leit, die sin (b)all do
Die saachen morche der „Gu’n Dach“
Du findscht die ganze Siewesach
Schlof, Kind, sei froh!

2004, Kategorie: Lyrik, Platz 4
Beitrag anhören: mawdh-05-schlof.mp3 (698,38 KB)

Die Spatze in de Heck

Karin Ruppert, Speyer

Noch Schnee im Gaardeeck do vorn
Verdorzelt groo die Struwwelheck
Kää junges Blatt am Feierdorn:
De Friehling is noch ganz weit weg.

Un doch: im kratziche Gebisch
Do wusselts, hupst un flatterts schun
Do meld’t es junge Lewe sich:
Die Spätzle hocken in de Sunn.

Zwää noh beinanner uff ääm Fleck
Die gewwen grad emol noch Ruh
Se ducken sich in ihr’m Versteck
Die Äschtle wacklen ab un zu.

Die ann‘re fliechen kreiz un quer
Dann landen se uff äämol: schwups!
Se wippen korz mol vorne her
Un gewwen selwer sich en Stups.

Se strecken Baichel raus un Bruscht
Un pluscht’ren sich ganz u’verschämmt
Dass d‘ asn e Fraa grad denke muscht
Wu ihr Faischt in die Hifte stemmt.

Se leechen mol ihr Keppel schepp
Un riwwer, niwwer mit ääm Ruck
Die Äächelcher wie schwarze Knepp
Gucken dich gnitzich aa: „Do guck!

Was glotzscht dann? Immer in ää Loch?
Mir hupsen jetz, mir sin so frei!
Was simmelierscht dann ewich noch?
Kumm raus, de Winter is vorbei!“

2006, Kategorie: Lyrik, Platz 6
Beitrag anhören: mawdh-2006-spatze.mp3 (741,83 KB)

Fanbrief

Karin Ruppert, Speyer

Paul Münch, Erzdichtervatter Du,
heit schick ich Der en Fanbrief zu.
Nexscht Johr hot jo Dei groß Gedicht,
Dei Hauptwerk „Pälzisch’ Weltgeschicht“
e Jubiläum: Hunnert Johr!
U’sterblich, luschtich, wohr un klor!
Was määnscht dann heit: Is unser Palz
mehr Paradies wie frier als?
Guck mol ais Dei’m Olymp erunner!
Es gebt jo manches Technikwunner,
Compjuder un so manche Bosse,
die hettscht Der mol net drääme losse!
Mir Pälzer henn als net viel g’hatt
un heit: Mer werren mehr als satt.
Du glaabscht net, was die Leit jetzt treiwe,
fer maacher, derr un schlank zu bleiwe.
Do lehnt jo ab so mancher Depp
die Griewewerscht un Lewwerknepp,
un Broote, wu vum Fett so triefe . . .
Na ja! Mer henn Alternative,
Gemies, exotische Salat,
un neies Obscht, en wohre Staat!
Nor ebbes, mään ich, gebts jetz halt,
was Dir als Neierung gar net g’fallt:
De Duwack werd jetz so verdeifelt,
dass mancher Pälzer grad verzweifelt.
Was hot de Duwack kenne biete!
Allää die schääne rosa Bliete
uff mannshoch stolzer griener Staud’. . .
Jetz werd er kaum noch aagebaut.
Do hoscht Dich frieher nooch em Esse
zurickgelehnt, un ganz gemesse,
gemietlich ’s Peifel aa’gezindt –
Heit hääßt’s, es Raache is e Sind,
weil’s alle Leit in denne Lüft’,
un grad die Kinnerle vergift’t.
Un mir gedenken noch die Große,
wie se Rauchringle fer mich blose.
Ich mään, es greeschte Gift is jetz
die U’gemietlichkäät un Hetz.
Ich mään, es Beschte an de Palz
is, dass mer aa die annre als
mit ihre klänne Macke ewe
aushalt, un losst se aa noch lewe.
Wann’s emol gar net funktioniert,
werd aa mol g’schännt un dischbediert,
mer bumbert mit de Faischt uff Dische,
’s werd mol e beeses Wort gekrische,
dann awwer hääßt’s „Na allaa“ saache,
des helft es Bescht, die Welt ertraache.
Fer unser Lewe recht zu feire
braucht’s wie beim sieße Woi aa Säure.
So is die Palz: Kraftvoll un sieß,
fer uns schun fascht es Paradies.

2008, Kategorie: Lyrik, Platz 7
Beitrag anhören: mawdh08_Fanbrief.mp3 (2,71 MB)

Drei Nochberinne

Karin Ruppert, Speyer

Im Wingert steht e Pälzer Fraa
Se schneid’t die Rewe, bind’t se aa,
Ihr’n Hossesack is vun de Scher,
Die Stiffel sin vum Grund ganz schwer.
De Wind blost frisch ehr um die Ohre –
Grad ewe hot se richtich g’frore,
Jetz leicht e blassie, weißie Sunn’:
’s geht nauszus jetzt, mer ahnt es schun.
Jetz reckelt se sich in de Spur
Guckt niwwer uff die Kercheuhr,
Denkt: „Dass ich net die Zeit vergess . . .“
Dort geht se morche in die Mess’
Wie alle Sunndaach, geht uff’s Knie
Un setzt sich ganz aa’dächtisch hie.
Se wird gegrießt vun alle Leit.
Mer kennt sich jo seit Ewichkeit!

Zu en’re ann’re Kerchedeer
Kummt do e anner Frääle her,
Ganz krumm schun isses vun de Gicht.
Es hot e freundlich-liewes G’sicht.
Die Deer is schwer – jetz is se drin.
Do gebt die Kerchedienerin
En Kuss de alde Dante Kättel
Un ’s G’sangbuch, un en Liederzettel.
Do saacht des Frääle: „Vielen Dank!“
Un krawwelt in die Kerchebank,
Un sucht im G’sangbuch mit de Brill,
Un denkt bei sich ganz häämlich still:
„Die mit de schäänschte Melodie
Vun frieher singen die jetz nie!“
Un alle Leit sehn ehre an:
Die Pälzern kummt aus Kasachstan.

Die dritt’ Fraa is noch jung un schick,
E Lehrerin fer Mathematik.
Se gebt sich Mieh, gut zu erkläre
Die Kinner duhn se fascht verehre.
Un alsemol, im Treppehaus,
Im Schulhof in de große Paus,
Wann’s garnet sich um’s Rechne dreht,
Do grießt mer sich, un froocht, wie’s geht.

Es Lewe is net nor gemietlich
Fer die Drei, all so unnerschiedlich.
Se traachen ganz verschiednes Zeich
In Äänem sin se awwer gleich:
Die Erscht’ hot des aus guter Woll
Weil’s Hals un Ohre wärme soll.
Die Zwätt’, nooch dere alles guckt,
Hot Seid’nes, roserot bedruckt.
Die Dritt’ mit runde Kersche-Aache,
Duht’s seitlich iwwernanner schlaache,
So dass es Stirn un Hoor ganz deckt,
Aa, wann des manche Leit net schmeckt.
Un demdeweeche is se aa
Noch net so lang e Pälzer Fraa.

Drei Fraue, unser Nochbersleit . . .
Was brauche mir en Koppduchstreit!

2009, Kategorie: Lyrik, Platz 6
Beitrag anhören: 3nochberinne.mp3 (3,85 MB)

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)