Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurden 8 Beiträge in Pfälzer Mundart gefunden.

De Oma ehr Kricke

Albert H. Keil, Dirmstein

„Ach Mama“, hot mei Fraa immer widder g’saacht, „ach Mama, gäbb se doch zum Sperrmill, de Oma ehr alde Kricke, die lichen do owwe uffm Speicher jo bloß im Wääch rum!“ Awwer nä(n), moi Schwichermudder hot nät gewollt. Sowas kännt märr ä(n)fach nät mache, richdich bijedätlos wär däss! Bijedätlos, hawwich gedenkt, dass ich nät lach! Die Oma war seit ball zwanzich Johr dot, un die Kricke warn inzwische sogar umgezoche vum Speicher in Bärmesens uff dänn in de Vorderpalz. „Nein, mit mir gibt’s das nicht!“ hot die Schwichermudder ganz spitz gemäänt, un wann se hochdaitsch redd, do is ’res ach dodernscht. Ehrn letschde Trump war: „Wu die Oma se nie benitzt hot, sinn die noch nachelnai, die Kricke! Un im iwwriche dun se mich gaanät steere do owwe!“ Däss war nadierlich kä(n) Wunner, weil se die eng Trepp uff de Speicher sowieso nie nuffg’stiche is. Norre de Schornschdefäächer is jedesmol im Halbdunkle schiergaa driwwer-geborzelt iwwer die Kricke ...

Awwer die Zeit un schoibar ach ’s stänniche Widderhole hot färr moi Fraa g’schafft. Wie se mol widder devun a(n)g’fange hot, dass morche Sperrmill abg’fahre wärre deet, do war ehr Mudder uff ä(n)mol zugänglicher. Änn Grund war velleicht, dass se selwert korz vorm 70. Gebortsdaach g’stanne is un midde in de Vorbereidunge war. Die Kricke sinn am Sunndaachowend uff däss Haifel Sperrmill vorm Haus gelecht worre. Freilich hot däss moi Fraa mache gemisst, die Schwichermudder hett’s nät iwwers Herz gebroocht. Unser Dochder is ach noch emol extra nausg’schickt worre, färr die Kricke e bissel annerscht a(n)seordne. „Däss ka’ märr jo nät a(n)sähne, wie krumm die doolichen!“ war nämlich de erschde Kommendar gewässt.

Noot is hinnerm Vorhang gewaat worre. Die „Millwihler“ mit ehre dreckiche Audos warn uff Schleichfahrt dorch die Strooß, hänn do äbbes unne aus ’me Haufe rausgezoche un glei widder falle gelosst, dort was annres, wu en Zwädder grad wegg’schmisse g’hatt hot, uffg’howe un in ehrm Kofferraum ve’kruuschelt. Endlich, ’s war schunn nooch de Zehne un zimmlich duschber, hot e sauweres Audo g’halde. De Fahrer – er hot ach nät so primidiv ausg’sähne wie die vorhär, jedefalls hot däss die Schwichermudder gemäänt – hot sich de Kricke beguckt, hot se rumgedreht un noch emol rum - un dann hodder se mitgenumme. Die war’ märr los!

In de neggschde Daache is alles ganz schnell gange: Mondaags war’ märr ’s erschde Mol seit zwanzich Johr uhne Kricke. Dinschdaags is die Schwichermudder uffm Wochemark hi(n)g’floche un hot sich de Schie(n)bä(n)kopp gerisse. Mittwochs hot ’re de Dokder Kricke ve’schriwwe, un dunnerschdaags sinn se vum Sanidätshaus geliwwert worre.

Un weil ach moi Schwichermudder die Dinger kä(n) äänziches Mol benitzt hot, lichen widder zwä nachelnaje Kricke uff unserm Speicher rum – zwar e Generation speeder, awwer „de Oma ehr Kricke“.

2002, Kategorie: Prosa, Platz 2
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Em Efai soi lange Äärm

Albert H. Keil, Dirmstein

Ich erinner mich noch dra(n), wie ich in däss Haus noigange bin: Die Fassad knallweiß g’striche, die Sunn hot druffgeleche, bloß der Efai hot mich g’steert, so dunkelgri(n), wie der do an de Wand nuffgekrawwelt is, bis zum vorletschde Stock.

Kä(n) Problem, hot’s g’hääße, alles Rudihne, hänn se gsaacht, wie se märr die Infusion fär die Nargoos a(n)g’hänkt hänn. Wie ich widder uffgewacht bin, war alles ruich. Ich wollt mich umgucke, awwer ich hab mich nät beweeche gekännt. Rufe wollt ich – moi Libbe hänn sich nät gerihrt. Was is’n do los?

Uff ä(n)mol steht änni vor märr, e Schweschder in ’re hellgrine Kutt. „Er hot die Aache uff!“, hot se gekrische, un dann sinn noch mäh Lait roig’stärzt. Halwer im Schlof kriech ich mit, ich wär ball drei Monert im Koma gewässt, un bin widder weg.

Noochm neggschde Uffwache – e Woch speeder – hawwich erfahre, dass se mich inzwische noch emol unnersuucht hänn, dass ich im EEG awwer absolut kä(n) Ausschlääch mäh hett, dass moi Härn „klinisch dot“ wär. Die Doris war do, hot g’schnippst un hot märrs G’sicht gedätschelt. Seitdem war se nimmi se sähne. Die Owwerscheschder hot mol änner annere erklärt, sie kännt däss schunn ve’stehje, dass so e jungi Fraa nät näwer ’me „Kribbel“ läwe wollt, näwer ’me „Kribbel“, wu nix mäh regischtriert, wu immer gradaus guckt. Ich hett uffspringe un ’re uffs Maul schlache meeche. Schunscht is se ganz nett, die Owwerschweschder.

Am liebschde is märr die Lernschweschder. Wann die mich wescht, dut se mich ganz sachte rumdrehje, wie wann se märr nät wehduhe wollt. Un manchemol, wann se mich do unne a(n)langt, duh ich märr vorstelle, ich deet wärklich was fihle. Awwer däss is bloß die Erinnerung an de Doris ehr Händ ...

„Machen doch noch emol e EEG“, duh ich als plärre, in mich noi plärre, „ich bin jo widder do!“ Statts dass märr änner helft, ve’zehlt die Lernschweschder vun ehrm Freund un määnt, ich deet nix schnalle. Sie machts Fenschder uff, drauß dun die Vechel singe, un sie saacht: „Schad, ’s wär so schä(n), wann Se däss heer kännden!“

Letscht war en Kussäng do, der hot de Dokder g’froocht, ob’s nät humaner wär, ä(n)fach dänn Schlauch aus moim Maache raussezieche. De dokder hot g’saacht: „Er hot jo kä(n) Schmerze, er kann uns halt kä(n) Antwort gäwwe.“ Owwich iwwerhaupt änni wisst?
Alsemol dut e Schweschder ve’gesse, owens moi Fenschder zusemache. Dann isses b’sunnerscht schlimm. Ich denk, wu ich seit ämme Johr do im Bett lich, kännt der Efai doch schunn ruffgewachse soi bis zu moine Edaasch. Un wann ich so im Duschbre waat, noot is märr’s, wie wann ich se spihre misst: Sie kummen a(n)g’schliche, dunkel un dinn un g’fährlich. Sie fangen mich oi, halden mich fescht un lossen mich nimmi los – em Efai soi lange Äärm.

2003, Kategorie: Prosa, Platz 3
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Kinnermord

Albert H. Keil, Dirmstein

En Raiwer, schmuck in Schwarz-Weiß-Grie(n),
Schleicht zu’re klänne Wohnung hi(n),
Wu, oigerahmt vun dichde Hecke,
Sich dut zum Gaade naus ve’stecke.

Der Raiwer huscht dorch Strauch un Ascht
Un is schunn an de Wohnung fascht.
Er sieht, de Vadder kummt grad raus,
Un halt fär u(n)bewacht däss Haus.

Doch wie’r sich in die Wohnung schwingt,
De Mudder ehr Lamendo klingt.
Ehr Stimm steicht nuff uff heegschde Stufe,
Fär Hilf vun annre beiserufe.

Wild dut der Raiwer nooch’re hacke,
Kriecht beinoh se am Hals se packe.
Naus stärzt se sich in ehre Not,
De’weil de Kinner’s Schlimmschde droht.

Sie find de Vadder in de Neh,
Glei sinn serick se alle zwä.
Doch drin gäbbt’s nimmi viel se erwe –
Familljeglick in dausend Scherwe:

Drei Kinner doot un’s virde fort!
E großi Blutspur! Kinnermord –
Däss duner doch bestimmt jetzt määne!
Kännt sowas märr ach annerscht sähne?

De Starke dut de Schwache presse,
Wärd selwert vum noch Stärkre g’fresse.
Un Amselmord, so isses äwe,
Helft junge Atzle iwwerläwe!

2006, Kategorie: Lyrik, Platz 5
Beitrag anhören: mawdh-2006-kinnermord.mp3 (836,94 KB)

Nuff uffs Schloss! 175 Jahre Hambacher Fest

Albert H. Keil, Dirmstein

Was welschern sich die Menschemasse, riesegroß,
vun Neistadt nuff nooch Hambach uffs marode Schloss!
Sie rufen „Freiheit“, „Volkshoheit“ un „Äänichkeit“,
un dann un wann schwenkt änner ’n schwarz-rot-goldne Fahne.

’S wärd dischbediert, die Stimm is laut, de Kopp gliht hääß,
un jeder, was fär annre gut is, besser wääß.
Bloß äänich sinn se: Jetzt is allerheegschdi Zeit!
Un immer mäh gehen rum mit schwarz-rot-goldne Fahne.

Seitdämm sinn hunnertfinfesibzich Johr ve’bei,
wie domols iss es Wädder trucke ausgangs Mai,
uffs renovierde Schloss nuff sträme dun die Leit,
wu owwe driwwer weht ’n schwarz-rot-goldne Fahne.

Die Prominende rääsen a(n) aus viele Orde,
’s wärrn lange Redde g’halde, voll mit große Worde:
Wie gut’s uns doch in Deitschland gehje deet grad heit.
Un owwe driwwer – schlapp de schwarz-rot-goldne Fahne.

Wann d’ hi(n)guckscht nämlich, wie’s de Mensche wärklich geht,
noot siggscht, wie schlecht’s um Freiheit un um Gleichheit steht.
Ach dief in unsre Herze is de Wääch noch weit –
hopp, widder nuff uffs Schloss zum schwarz-rot-goldne Fahne!

2007, Kategorie: Lyrik
Beitrag anhören: mawdh07-nuff_schloss.mp3 (1,98 MB)

Große Uffgawe – klänni Welt

Albert H. Keil, Dirmstein

Du froogscht dich alsmol: Warum dut de Herrgott so viel dulde?
Do erbt de äände ’n Haufe Geld, de annre nix wie Schulde.
Wann du emol allmächdich wärscht, deedscht vieles besser mache,
Deedscht Not abschaffe, Hunger, Lääd un dausend beese Sache.

Bei däär geeb’s bloß noch Frääd un Glick un schäne, liewe Wärder,
Kä(n) Diewe, kä(n) Betriecher mäh, kä(n) Raiwer un kä(n) Märder,
Märr missden all, weil du’s so willscht, uff Hass un Kriech ve’zichde,
Märr braichden nimmi Bollezei un nimmi die Gerichde.

Uff dich hot lang märr schunn gewaat! So änner kännt märr brauche –
Wann die Rezepte, wu d’ ve’kinscht, dun wärklich ebbes dauche:
Doi Nochbern licht im Krankehaus, märr dut se obberiere
Un mi’me Stick vum Kerber ach die Seel ehr ambudiere.

Grad gecheniwwer wohnt e Fraa, die hot ehrn Mann ve’lore;
Drei klänne Kinner ziecht se uff, stickt drin bis an die Ohre.
Zwää Haiser weider ’n Vadder suucht ve’zweifelt Trooscht in Flasche,
Die Dochder hoddem leergeraamt fär Heroin die Dasche...

Du meggscht wie unsern Herrgott soi, meggscht Wunner mol vollbringe?
Wann d’s richdich a(n)fangscht, sollt därr däss ganz sicher ach gelinge:
Wach endlich uff un schieb beiseit doin Vorhang un doin Lade,
Uff dich hot nät die Welt gewaat – doi Strooß dut uff dich waade!

2008, Kategorie: Lyrik, Platz 3
Beitrag anhören: mawdh08_grosseUffgawe.mp3 (2,13 MB)

Wunschlos

Albert H. Keil, Dirmstein

Moi Eltre hänn – ich war noch klä(n) –
Als G’schichde märr ve’zehlt,
Vun dänne warn die meischde schä(n),
Norr selli hot gequeelt:

E gudi Fee, so hänn se g’saacht,
Wär an moi Beddel kumme.
Sie hett ganz lieb mit märr gelacht,
Was aus de Dasch genumme.

Däss wär e Wunschlos un do deet
En Zauwerspruch druff stehje:
„Änn Wunsch vum Kind – ob g’scheit, ob bleed –
Dut in Erfillung gehje!“

Däss Wunschlos habb vun Juchend a(n)
Ich mit märr rumgetraache;
Vun frih bis owens denk ich dra(n),
Was ich fär’n Wunsch sollt saache.

Habb extra Daitsch un Relichjon
Studiert, am End noch Rechde.
Trotzdämm bringt all moi Mih känn Lohn:
Winsch falln märr oi bloß schlechde.

Erscht Hochzichfrääd un Kreißsaalweh
Moi Haldung lossen kibbe;
Wie ich am Kinnerbeddel steh,
Do fließt märr’s vun de Libbe:
„Mach, Herrgott, dass däss klänne Kind“,
So bät ich still denäwe,
„Mäh Glick wie ich un Friede find
Un leichder geht dorchs Läwe!“

Moin Wunsch is raus! E Zentnerlascht
Dut falle aacheblicklich
Märr vun de Seel; nooch Hetz un Hascht
Bin jetzt ich wunschlos glicklich!

2009, Kategorie: Lyrik, Platz 3
Beitrag anhören: wunschlos.mp3 (2,58 MB)

Valledinsdaach

Albert H. Keil, Dirmstein

Die jung Fraa mit de Dschogginghosse hot däre alde Fraa dänn Brief aus de Hand genumme, hodden ausenannerg’falt un hot geläse:

Moin liewer Mann!

Morche wärren’s fuchzich Johr, dass unsern Hochzichdaach war – unsern kärchliche. Heit vor fuchzich Johr, am Valledinsdaach, wu ich moin Zwansigschde g’feiert habb, simmer uffm Standesamt gewässt fär die Ziviltrauung. Was war ich stolz, dass ich Dich kriecht habb! Wie viel Mädle waren hinner Därr här gewässt, awwer Du hoscht bloß Aache g’hatt fär mich!

Wie märr beim Borjemääschder rauskumme sinn, is där Fajeralaam losgange. Ich habb prodeschdiert, ‘s wär doch unser Hochzich, awwer Du hoscht gemäänt: „En Fajerwehrmann därf nät ä(n)fach wegbleiwe!“ Du hoscht doi Lädderjack iwwer de Saggo g’strippt, hoscht Dich uffs Modorrädel gesetzt, un fort warscht...

Wie nooch ännre Stunn die zwä Bollezischde kumme sinn un so komische G’sichder gemacht hänn, wollt ich’s erscht nät wohrhawwe. Alles is wie im Traam ammer vebeigerauscht: Du wärscht schä(n) uff Doine Seit g’fahre, bloß där Laschder wär in de Kurv iwwer die glatt Stroß geritscht. Du heddscht kä(n) Scha(n)s g’hatt.

E halwi Woch speeder hämmer Dich in Doim Hochzicha(n)zuuch begrawe. Achdevärzich Johr lang hawwich Dich jeden Daach besuucht, erscht in de letschde Zeit, wu ich nimmi so gut laafe kann, hawwich’s alsemol ausfalle losse misse.

En annre Mann hawwich niemols a(n)geguckt, ich habb immers G’fihl g’hatt, dass ich weider mit Där ve’heirat bin. Doi Grab is moi Zuflucht worre. Dort redd ich mit Därr, un jedes Johr zu Doim Gebortsdaach duh ich’s b’sunnerscht schmicke. Däss Foddo vun Doim Sibbzigschde mit dänne weiße un gääle Gladjole steht uff moine Kommod. Nooch zeh(n) Johr hawwichs Grab kaaft un noot immer widder, dasses nät plattgemacht wärd.

Hait zum Valledinsdaach bring ich Därr dänn Brief. Ich duh’n unner dem klänne Buchs e bissel mit Grund zudecke un stell märr vor, Du deetscht’n läse.

Doi Elli


Die jung Fraa war ferdich middem Läse un is sich middem Ärmel iwwer die Aache g’fahre. Dann hot se e Handy aus ehrm Bauchdäschel gezoche un hot drei Zahle gedrickt. Die Stimm am annre End vun de Leidung hot sich richdich kihl a(n)g’heert: „Bollezei. Notruf.“ Die jung Fraa hot ehrn Name g’saacht. Noot: Beim Dschogge hett se do vorm Friedhofsoigang e Dodi g’funne. E Fraa vun sibbzich Johr.

Jetzt hot die Stimm vun dem Bollezischt doch intressierder geklunge: „Is absolut sicher, dass se nimmi läbt?“

„Ja“, hot die jung Fraa g’saacht, „ich bin Ärzdin.“

„Ah so. Sie hot Ausweisbabiere bei sich?“

„Nä(n).“

„Wuhär wissen Se dann, wie alt se is?“

„Sie hot en Brief in de Hand g’halde...“

„En Brief? En Abschiedsbrief?“

„Abschiedsbrief – velleicht. Awwer nät so änner, wie Sie jetzt määnen. Sie hot sich nät umgebroocht.“

„Sie sinn doch Ärzdin. Kännen Se äbbes iwwer die Dodesursach saache?“

„Ja. ’s is zwar b’stimmt nät wisseschaftlich ausgedrickt, un sowas kammer ach nät uff de Dodeschoi schreiwe. Awwer ich bin fescht devunn iwwerzaicht: Sie is g’storwe, ja, sie is g’storwe an ehrm gebrochene Herz.“

2012, Kategorie: Prosa, Platz 1
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Weltunnergang

Albert H. Keil, Dirmstein

Moin Schatz, ich halt dich fescht, ganz fescht,
du braugscht kä(n) bissel Angscht se hawwe.
Lech norr de Kopp nooch vorne uff doin Schoß.

Was hämmer fär dänn Urlaab g’spaat,
uns g’fräät uff so viel freie Daache,
un noot, aus heitrem Himmel, kibbt die Äärd!

Ich hab dich, dass märr’s wehdut, lieb,
däss wollt ich nochemol därr saache,
im Aacheblick, wu alles ball ve’bei is.

Wärscht sähne, ewich dauert’s nät,
mär zwää dun widder zammekumme –
un wann ich dich beim Herrgott drowwe treff.

Nä(n), Angscht muscht wärklich nimmi hawwe,
ich bin jo bei därr – in dämm Fluuchzaich do,
wu jetzt fär dich un mich die Welt dut unner...

2014, Kategorie: Lyrik, Platz 7
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)