Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurden 5 Beiträge in Pfälzer Mundart gefunden.

in Deggung

Gisela Gall, Bad Dürkheim

Zorn
uff de Stirn
Rachepsalme
uff de Libbe
Zindstoff
jeder Zuuch
die Springer vor
de Keenisch in Deggung
Spielfigure
aus Flääsch
un Blut
nix mehr
zu verliere
wies Lääwe
Baureopfer
fer Allah
heilische Barbare
blindwiedisch dewedder
gesche die uuglaiwisch Welt
en Vulkan
aus Haß
un schwarzem Raach
gfalle die Tierm
SCHACH

2002, Kategorie: Lyrik, Platz 5
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Insellääwe

Gisela Gall, Bad Dürkheim

ääner
noochem annre
raus aus moim Lääwe
vertraude Gsichder
mit jedem Johr
wennischer

irschendwann
allää
wie uffre
vergessene Insel
um mich rum
fremde Aache

allää mit weiße Wänd
im Wohnturm
aus Bedon un Glas
uffem Disch
ziemlich verlore
moin Deller

e bissel Welt
aus zwädder Hand
vum Sofa aus
awwer en Fernsehkaschde
kann net schmuuse
kann net zuheere

manchmol
redd ich
mit mer selwert
will alsemol
moi Stimm
benitze

s gäbbt Daache
do duun die Stunne bocke
wollen net recht
weiderlaafe
die Uhrzeischer kummen
ball net vum Fleck

äämol die Woch
geh ich im tirkische Läädche
oikaafe
do krisch ich als
e kläänes Lache gschenkt
grad so

des nemm ich
samdem Gemies
mit hääm
un duu
lang
devun zehre

2003, Kategorie: Lyrik, Platz 3
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Glockelaide

Gisela Gall, Bad Dürkheim

Glockelaide
sunndaachsmorschens
bis unner mei Koppkisse
s schwebt um mich rum
s duut mich oihille
s duut mich sträächle
die ganz Stubb
voll ding dong
hell un dunkel
melodisch un wääsch
bade
in Glockekläng
en Hauch Himmel
vum Kerchturm runner

Glockelaide
sunndaachsmorschens
iwwer de ganz Stadt
in de Haiser in de Gasse
zwische Modoregebrumm
un Handygeklingel un dadiedada
irschendwie fremd
irschendwie altvertraut
schunn immer debei gewesst
bei Trauer un Frääd
Kindaaf
Hochzisch Beerdischung
feierlicher Oizuuch ins Läwe
feierlicher Auszuuch ausem Läwe

Glockelaide
sunndaachsmorschens
vun Teen beriert werre
mich vun Teen beriehre losse
s schluppt
unner die Haut
Schwingunge
durch mich durch
Schwingunge
in mer drin
spiere
aach ich
bin nix
als wie Klang

2005, Kategorie: Lyrik, Platz 4
Beitrag anhören: mawdh05-03_gloggeleide.mp3 (1,04 MB)

Was ganz Alldäächliches

Gisela Gall, Bad Dürkheim

Fer annre gucke,
fer annre horche,
fer annre debei soi.
E Zeidung verbasst nix,
net emol moi Mundartlesung.
En schääner Oowend
wärs gewesst,
Johreszeide,
Frääd iwwer e Radiesel,
Frääd iwwer en Schmedderling.
Ganz Alldäächliches
däät in dene Gedichde
zu was Bsonnrem werre.

Ganz Alldäächliches? Ich stutz.
Novembergedanke so schwarz wie en Grabb –
was Alldäächliches?
Alzheimer so alldäächlich
wie e Radiesel?
Un sterwe –
dut ma des
vielleicht alle Daach?
Un mudderseeleallää soi
iss schlimm.
Die Leit waren
richdisch bedroffe.
Komisch – kää Wort doodevun.

En Bekannde
klärt mich uff:
Ei der Zeidungsmensch
der hot sich glei nooch de Paus
schunn widder devun gemacht.
Der hot vum Herbscht
un vum Winder
gar nix mitkrischt.
Nix vun dene dunkle
beese Seide vum Lääwe.
Vielleicht noch en zwädde Termin.
Dort grad noch
de Schluss verwischt.

Vun allem e bissel
un was Gscheids draus mache.
So genau kummts net druff aa.
Auseme halwe Oowend en ganze,
en Reporder kann so was.
Un Krankheide un de Dood –
fer e Zeidung eh was Alldäächliches.
Grad wie die blindwierische Bombegewidder
un des nanner Umbringe –
alle Daach.
Sch glaab, ma kummt net drum rum,
es Schlimme des iss stännisch.
Es iss was ganz Alldäächliches.

2006, Kategorie: Lyrik, Platz 3
Beitrag anhören: mawdh-2006-alldaechlich.mp3 (1,15 MB)

E kläänes Wunner

Gisela Gall, Bad Dürkheim

kään Platz fer Wunner
heit
wu mer alles wääß
alles kann
de Mann uff’m Mond
kää Märche
Robodder schaffen
in ääm fort
uhne schlapp se mache
un schlaue Kiehlschränk
bschdellen selwert
de Noochschub

mim Handy im Hossesack
aagekoppelt an die ganz Welt
Werder krischen Flischel
weit weg
is net mehr weit weg
doi Stimm
iwwer hunnert Keerchtirm
blitzschnell an moi Ohr
zwische Zahle un Tabelle
blieht uff moim Monidoor
wie e exodischie Blumm
doi klää Liewesgedicht

so klää so stark
’s is wie wann uff äämol
alles verzauwert wär
die Veschel peifen vergnieschder
die Stern leichden heller
moi Herz schlacht Borzelbääm
’sch glaab
meer zwää erlääwen grad
e kläänes Wunner

2007, Kategorie: Lyrik
Beitrag anhören: mawdh07-kleenes_wunner.mp3 (1,42 MB)

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)