Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurden 4 Beiträge in Pfälzer Mundart gefunden.

Siehn unser Aue

Manfred Dechert, Ludwigshafen

Saa mol, Jacek, wie bischen Du hochkumm? – Mich han se erschoß, beim Polefeldzuch, schtell Der vor, Paul, Mann unn Gaul ge deitsche Panzer unn Fliecher... Unn, wie bischen Du hochkumm? – Ich vezähl Der die Gschicht, Jacek. In de letzschte Kriegsdaa fahrt e hinnerpälzer Bauer, unser Guschtav, met uns Gäul Holz hole. WER DUT DANN E PAAR GÄUL UNN EME ALTE BAUER WAS?! hot noch de Sepp, eener vun uns Gäul, gemäänt. Awwer em Maurice, me französische Kriegsgfangene, war de Daa net ganz geheier...
HEIT OWEND WERD NOCH WAS BASSERE, MON DIEU hot er gemäänt, awwer, mer musste jo naus uffs Feld, was schaffe.
Unn, es is was bassert, schun glei middags, net erscht owend, es is e Jabo, so hot mer die Jagdbomber vun de Amis unn de Englänner gheeß, is e Jabo kumm, unn hot uff uns gschoß, de Maurice hot uns noch losgeloß, awwer zwee vun uns ware schun getroff, de Sepp un n ich, awwer die Lissy, wo e Gäulche in ehrm Bauch ghatt hot, is abgehau, de Stroß no, wollt häm ins Dorf, unn de Jabo hinnedraa...
Unn, schießt die Lissy dot, ehr Bauch platzt uff, des Junge fallt raus... No is der Sauhunn in seim Fluchzeich fort, de Maurice war ganz ferdich – unn unser Guschtav sowieso, aa, wann er bloß e Strefschuß kriet hot.
Siehsche mei Aue, Paul, siehsche mei Rieseträne, wo mer kumme, unnglaabsche mer, wie viel Gäul vun unserer tapfere polnische Kavallerie umkumm sinn – unn wie viel gute Leit druff! Mer han die Deitsche net uffhalle kenne – awwer schää, dass mer uns do howwe getroff han, siehsche, es gebt aa e Himmel fer die Tiere! – Unn noch schääner is, daß mer uns do howwe in alle Sprache – unn Dialekte! – unnerhalle kenne, ob in hinnerpälzisch, englisch oder in polnisch!
Saa mol, Jacek – Saa mol, Paul – mer Gäul wollte doch noch nie Kriech, warum schieße die uff uns? Unn, muß mer uns erscht dotschieße, dass mer do howwe friedlich zammekumme, herrjeh, so leicht war uns des Lewe noch nie!
Recht hasche, Paul, Recht hasche, Jacek, guck mol do vorne, de Maurice winkt uns zu, unn de Guschtav – unn de Stanislav, wo met mer gfall is! – ich han doch glei gwißt, dass mer uns all widdersieh – unn de Sepp is aa widder do!
Unn die Lissy met ehrm Klää! Siehn unser Aue, siehn unser Gaulsträne!

2004, Kategorie: Prosa, Platz 3
Beitrag anhören: mawdh-11-unseraue.mp3 (1,40 MB)

Zwee Buwe

Manfred Dechert, Ludwigshafen

Zwee Schraube, zwee Muttere
Reperatursatz fers Mercedesauto
unn zwee unn zwee
unn net inschlofe!
määnt e Gruppeleiter in de Behinnertewerkstatt
Zwee Buwe in Auschwitz
sie han Israel unn Selig gheeß
sinn vor fascht sechzich Johr
in Auschwitz vegast worr
So stehts in meiner Zeitung
wo ich les in de Paus vum Schaffe
Zwee Schraube, zwee Muttere
unn mei Nochber in de Behinnertewerkstatt
määnt des wär doch e leichter Dot gwest

Nää, mään ich unn zwee unn zwee
zwischem Reperatursatz kää leichtes Schterwe
in Auschwitz aa net in Landeck unn aa
fer uns wärs des net wie zwee unn zwee
do mol so links
unn net inschlofe!
määnt de Dollbohre gecheniwwer wos nie
schnell gnug geht beim Schaffe
Kää leichter Dot in de Nerveklinik Landeck
in dene zwölf Johr vehungre gloß
allenfalls met rer Dotesschpritz wärsche
leichter gschtorb
als lewensunwertes Lewe

Zwee Schrauwe, zwee Muttere
zwee Buwe in Auschwitz zwee in Landeck
zwee beim Schaffe in Oggersheim
unn zwee unn zwee unn net so met links
mol in de Zeitung gles
vun dene Buwe Israel unn Selig han
se net gkennt awwer die Angscht gsieh
in dene Aue beim Blick in mei . . .
zeitung weglee! Weiterschaffe!
Unn zwee unn zwee de Gruppeleiter
läst nie mei Zeitung

Gworgst im Gas halb vehungert Dei Freindin
Zwee unn zwee unn zwee unn zwee
hätt Dich nimmie gkennt in Landeck
oder in dene Gaswaa wos do geb hot
saa ich zu meim Nochber in de Behinnertewerkstatt
wo määnt des dritte Reich wär gar net so schlecht gwest
Unn net inschlofe widder de Gruppeleiter
unn net inschlofe de Dollbore gecheniwwer
unn net inschlofe! Mään ich
dürfe mer die erinnerung lese se
mo mei zeitung herr gruppeleiter

2005, Kategorie: Lyrik, Platz 10
Beitrag anhören: mawdh05-01_zwee buwe.mp3 (1,19 MB)

De Robert is nimmie do

Manfred Dechert, Ludwigshafen

Außer Konkurrenz

Do de Platz is leer
do des Blatt is leer
Eener wo de merksch –
der do fehlt
unn Dich frosch: Wo
bische
do oder dort

Do newer Deiner Wolk
e Sonnestrahl
so leicht uff emol
Do uff Deim neie Schtern
gucksch runner sasch
do fehlt doch ebbes
Ewe – so e Gedicht wie Deins

Do in dere Nacht
do in dem Dram
do in dem Moment
denksche als mo on des
wie de Robert gschreb hot
vun sorer Angscht awwer
aa vun some Glick

Do de Platz is fer Dich
unn wann ich in denne Schternehimmel
guck nuff Dei Schtern
denk ich mer
do fehlt doch ebbes
do fehlt doch eener

Anmerkung:
Das vorstehende Gedicht ist eine Hommage
an den im Jahre 2006 verstorbenen
Mundartdichter Robert Schultz, der mehrfach
zu den Preisträgern dieses Wettbewerbes gehörte.

2008, Kategorie: Lyrik
Beitrag anhören: mawdh08_DeRobert.mp3 (1,67 MB)

Es Steffie kummt nimmie

Manfred Dechert, Ludwigshafen

Die in de Stroß gucke mich so komisch aa, do gucke mol, de Schlächer! Die solle mol in die Spiechel gucke, die Dollbore, do bassert emol was, unn dann werrsche bleed aageguckt!
Des Steffie hot jo aa nimmie uffgehert met seine Ferz, muß ich grad mol saa. Mer warn doch bei ehrm Dokter, wo se die „Gesprächstherapie“ do hot, mer han metnanner geredt, des heeßt, net ganz – es is dann naus, wo ich gesat han, es soll mol uffhere, immer uffem gleiche Punkt rumsehacke. „Du gehsch net uff mich in, Du hersch net zu“ – des han ich e halwes Dutzend mol gehert am Daa, unn dann han ich zugehert, no gings awwer widder vun vorne loß. „Nää, so is des net, nää, Du vestehsch des net, nää, ich wollt gar net Dei Senf dezu abkrie.“ „Warum vezählsches dann“, han ich widder gesat zu meiner Fraa, weils ehr halt wichdich wär „Domet Du zuhere lernsch“ hotse widder gemäänt, unns ging widder vun vorne loß.

Ja, mer warn bei ehrm Dokter, ja, ich han gelernt, „zuzuhere“, wies Steffie immer velangt, des heeßt awwer net, dass ich met mer de Aff mache loß! Ich bin kää Schlächer, nää, bis mer mich mo zum Tobe bringt, do muß schun vel bassere, all in de Stroß han doch gesat, de Albert is e ruicher Mann, so ruich! Wann mer die Sportschau guckt unn sei Lieblingsfilm is mer halt ruich, wann mer zamme esse dut, aa, weil, Du kannsch jo net redde! Wann Du eeni rachsch, bische aa ruich, unn wann Du schlofsch, bisches aa, bis uffs Steffie halt! Des fangt widder in de Nacht aa, warum es sovel schaffe muß im Drogeriemarkt, warums net endlich beferdert wird, die Filial iwwernemme darf, unn ich han gemäänt, Dei Chefin nutzt Dich bloß aus, unn Du kriesch nie ehr Platz, den gebt se net her, die will halt bloß Dei Iwwerschtunne! Es Steffie hot dann gmäänt, ich vesteh des net, des wär annerscht, ich soll mol richdich zuhere, wann sie was sat, no han ich gesat, awwer net nachts um drei, moje widder, unn des hotse dann aa gemach!

Die in de Stroß määne, ich bin so eener wie in „Aktezeiche“, eener, wo e Sparkass iwwerfallt, unn sich de Weg freischlat, do musche mol higucke! Mecht mol wisse, was bei dene in de Schlofschtubb, in de Wohnschtubb bassert, ob die iwwerhaupt noch redde kenne, han sich vielleicht gar nix mi se saa! In de negschte Nacht fangts Steffie, nachts um Eens, widder aa, warum es net die Filial leite kann, sie kriets vun „Iwwergeordneter Stell“ schun zwee Johr vesproch, unn ich han gemäänt, ich kanns nimmie here, unn es Steffie määnt widder, so Eener wär ich halt, wo nix mi here will, net zuhere kann.
No han ich mich rumgedreht unn gschnarcht, unn, des hot se mer am negschte Daa widder vorghall, ich kennt ewe net zuhere, ich wär kää Mann zum Heirate, mer kennte uns aa nix mi leischte, weil ich mich so oft krankschreiwe loß, unn ich han geplärrt, was kann ich defor, daß ich nimmie schwer hebe kann, unn es, sie sat’s ehrm Dokter, dass ich so lieblos wär.

Ich han dann dogehockt, mei Kaffee getrunk, met zitternde Händ, unn es, wann die Gespräche, des heeßt, die Paargespräche bei ehrm Therapeut, dem Dokter, net greife, hots geplärrt, des Redde net helft, dann hots kää Wert mi met uns. Sie hätt lang genung Geduld gehatt met mer, awwer jetzt reichts! „Mer aa“ han ich geplärrt, die Kaffeetass runnergschmeß, unn… Sie hot gekresch, sie will mich nimmie sieh, unn ich, met de Fauscht… in ehr Gesicht… tut mer leed… tut mer leed… Bin doch kää Schlächer… Es hot sei Sache zammegpackt, noch aus de Deer geruf, es geht ins Frauehaus, ich wär vun de Polizei here.

Dann war ich uff de Polizei, die han alles uffgenumm, ich weeß net, ich bin doch kää Schlächer, was guckener mich dann so aa in de Stroß… Mer han doch so vel Owende gehockt, uff unserer Wohnzimmercouch, mol hot es sich e Film gewinscht, mol ich, mol hots in meim Arm bei de „Titanic“ geheilt, mol han ich des Heile unnerdricke misse, wo mei Held geschtorb is... Steffie, mer han nachts zammeglee, Du in meim, ich in Deim Arm, weesche noch... Ohne Netzuherekenne zum zwanzigschte Mol, ohne Hi- unn Her… Doleie kenne Steffie, unns halle…

Unn, dann noch des richdiche Wort, de richdiche Satz, dann wär alles widder gut!

2012, Kategorie: Prosa, Platz 5
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)