Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurde ein Beitrag gefunden.

Zugezoo

Ernst F. Puppel, Breitenheim

Isch bin hier fremd. Will kään verletze.
Ich deet so gern wie ihr hier schwätze.
Mescht babbele. Mescht dischbediern.
Mescht in de Geeschend rummarschiern
unn was isch heer aach escht verstehe.
Bin nit von hier. Wie soll des gehe?

En Stift. E Heft im Hossesack.
Dort werd nodiert, was moin Geschmack.
Was isch versteh. Was mir vertraulich.
Moi Lieblingsstichwort heeßt dort: Raulich.
Grad jetz im Friehling gibt’s des Wunner.
„E raulich Blüsje – unn nix drunner!“

Die Miggebletsch iss aach bekannt.
Mer braucht se eftersch, uffem Land.
Weil: So e Miggevieh im Nu
des raubt der glatt die Mittachsruh.
Die Miggebletsch werd, wie mer denkt
ans „Uffhängnäjelsche“ gehenkt.

Wenn sich die Migg nit mehr beweescht
heeßts: „Hoste gut gemacht, moi Kneecht!“

Moi Nochbern lud im Summer oi.
Gäb „Erdbeerberremsche“ – ganz foi.
Dann gab’s mit Sahne, Kaffeekann,
e „Berremsche“! Ich hunn’s verstann’!

So lern ich weider Dialekt.
Manchmol mit Sahne abgeschmeckt.
Ich hab e Ziel. E Ziel mit Sinn.
Mitschwätze will ich! Lasst mich rin!

2005, Kategorie: Lyrik, Platz 7
Beitrag anhören: mawdh05-06_zugezoo.mp3 (893,04 KB)

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)