Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurde ein Beitrag gefunden.

Schaad

Lieselotte Kast, Gönnheim

’S hätt’em so gut g’falle hier. Mit denne Kurpälzer is er gonz schnell zum Lache kumme, awwer er hot halt e Oostellung g’sucht, mideme sichere Verdinscht. Die Dachwohnung im „Pälzer Hof“ war klää un billich, wenn ma net so g’frore hätt, ’s Holz zum Heize war gonz schää deier. Kaum ham se sich e bissel oigericht, die Mudder un er, do hot er sich beim erschde Kabellmäschder gemeldt, awwer en zwedde Kabellmäschder hots leider schun gewwe. Do is er glei noch zum Kerchemusiker, un wie er dem beim Orgelspiele zuguckt, wie der die Teen wie anneme Gummi aus de Daschde zieht, do hot er sich net halde känne un zu arg gelacht, un des war net gut.
De erschde Kabellmäschder war vun soim Vorspiel beoindrukt, awwer wie er’n zu de Proob vun de Hofkabell mitgenumme hot, do ham donn die Musiker gelacht iwwer den junge Kerl, wie der doher kummt, sich sofort ons Klavier setzt un gonz doll zu spiele oofongt, ob mit Noode odder ääfach so aus em Kobb raus. Wie er donn endlich beim Kurferscht vorspiele gedirft hot, is der a hochbegeischdert vun soim Spiel, un voller Bewunnerung hot er zu’m g’saat: „Ich habe gehört, dass ER in München eine Oper geschrieben hat“, un sofort hot er druff g’saat, dass des soin allergreeschder Wunsch is, hier in de Kurpfalz e Oper zu schreiwe. Er hätt halt domols schun e klää bissel frieher do soi misse, wie die Kurpälzer e neies Theader oigericht hänn, sogar de Lessing hawwen se dezu gewunne, un der is tatsächlich kumme, awwer net long, do is er widder gonge. Froocht net warum.
Die Kurpälzer wollden all mitredde und ’s letschde Wort hawwe. Genau so is es em Wieland gonge, dem sin die selbschtg’schriwwene Theaderstickelcher vun denne Kurpälzer iwwer de Kopp gewachse, awwer ER hätt donn blooß soi gudi Musik dezuschreiwe misse un schun wärs e Oper gewest, des Orchesder war nämlich tatsächlich mehr als wie gut un sogar berihmt.
Klavierstunde hot er gewwe dirfe, un do hot er donn sei Kompositioone dezu gemacht, do e Sonat, do e Liedel. Sogar zwee Kinner vum Kurferscht hot er unnerricht, dem junge Graf hot er sechs Variatioone iwwer e Menuett g’schriwwe un wie er endlich soi Present, also die Bezahlung, hole sollt, fer die Noode, fer de Unnerricht un fer des, dass er als Klaviersolischt mit großem Erfolg ufgetrede is, so war’s e goldni Uhr. Am libschde hätt er alle Uhre, die ihm schun statt Geld gewwe worre sin, an soin Hossebund gebunne, dass ma sieht, dodevu hot er schun genug. Des war halt net gut. Des Rondo, wo er de Comtess komponiert hot, is vorg’spielt worre, in einer Gala-Akademie, sogar vun ihre selber, un des war schää un gut.
Wie er vun de Familie Weber nach Kirchheim-Bolande zu de Prinzessin Caroline mitgenumme worre is, do hot er a glei e paar Arie un Symphoni’e aus soim Vorratskefferle rausg’sucht. Die hät nämlich e gonz gudes Orchesterle g’habt un do is dann jeden Owend bis in die Nacht noi musiziert worre. Nach Worms hawwen se’n mitgenumme un nach Oggerschem, wo die Kurferschdin gern un oft residiert hot. Doo e paar Daag un doo e paar Daag, so richdich freindschaftlich war des, awwer deswege hot er donn a kaum Geld häämgebrocht, un jetzt merkt ma, dass do noch ebbes dehinner war: Die Äänd vun denne Webermädcher hot soo schää g’sunge un dere hot er aa Klavier un G’sangsunnerricht gewwe, in die hot er sich verlibbt.
Ball war er rundum bekonnt, die Leit hawwen en zum Esse oigelade un sich gfräät un ihrn Spass g’habt wonn er kumme is. Awwer a die zwee Hofkabellmäschder ham sich net long die Kepp verbreche misse was fer’n Poschde ma dem begabde Kerl am Kurferschliche Hof gewwe kennt. Als Kammerkompositeur hädden sen gern bei sich g’habt, awwer de Kurferscht hot soi Entscheidung alsfort nausgschoowe. Die Briefe aus Salzburg vun soim Vadder sin immer ugeduldicher worre. Er sollt nach Paris fahre un dort soi Glick versuche, awwer er hot kä bissel Luscht in so e billischi, wagglischi Kutsch zu steige un fortzufahre, wo er un die Mudder jetzt viel besser bei Freinde, fer’s Klavierstundegewwe unnergebrocht sinn, un wo er bei dere liewe Familie Weber so gern oi un ausgonge is. De Vadder wird bees. Er hot doch den Kerl fortg’schickt, dass er orndlich was in die Familie oibringt. Awwer de Kurferscht hot vor lauder Erbschaftsgroom nach Bayern gemisst und alles Onnere vergesse un mir arme Pälzer hocken bis heit
– soo doo.

2007, Kategorie: Prosa
Beitrag anhören: mawdh07-schaad.mp3 (4,76 MB)

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)