Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurde ein Beitrag gefunden.

Nix wie Huddel met „ihm“ unn „ihm“

Günther Hussong, Kirkel

Viel Leit, sogar in de Vorderpalz, kenne eenfach nett bekeppe, dass in de wescht-pälzisch unn in unserer saarpälzisch Sprooch die Fraue kenn weibliche Wese sinn: e Fraa iss Neutrum, also sächlich ! Dass ma uns richtig vestehn: nadeerlich gebt’s bei uns aa ganz dolle weibliche Forme - awwer halt niemools in de Grammatik !!!

Das losst sich ganz eenfach erkläre. Alle Frauename fange bei uns met „ ’s “ an: ’s Luwwies, ’s Helga, ’s Nadine ’s Kättsche, unn so weiter unn so fort. Huddel kried ma bei Vorname, wo met zwää „ s “ anfange wie „ ’s - Sophie “ oder „ ’s - Silvia “; doo veknoddelt ma sich ball die Zung, fa das ausseschwätze. Well das „ s “ jetzt joo awwer die Korzform vun „ das “ iss, sinn Fraue sächlich – nett se vewechsele met sachlich. Ganz klor iss, dass enns vun de schenschte Komplimende fa e Fraa bei uns iss, sie wär e ganz goldisches, badendes unn liewes „ Ding “.
Een Problem hat’s frieher gebb: e Fraa, wo nett veheirat war, war „ ’s Frollein “, die Lehrerin war awwer „ die Frollein “. Unn well Lehrerinne lang gar nett hann veheirat sinn däärfe, war „ ’s Frollein “ in de Schul aa „ die Frollein “.
Ich hann die Probleme, wo ma ma met Frauename krien kann, am eischene Leib erfahre misse. Ich hann mei Ausbildung bei Mannheim gemacht. Dort hann ich mich unn mei Fraa vorgestellt: „ Ich bin de Klaus (*), unn Meins iss ’s Ulrigge.“ Die hann sich ball schebb gelacht unn mich vebessert, ich wär zwar de Klaus (*), awwer mei Fraa wär die Ulrigge. Später simma noo Norddeitschland gezoo. Ich hann uns – in beschtem Hochdeitsch – vorgestellt: ich wäre „ der Klaus (*) “ und meine Frau „ die Ulrigge “. Dann hann die doo owwe uns aa noch de Artikel geklaut, unn iwwer eemooo ware ma nur noch „Klaus (*) “ und „ Ulrieke “.

Om awwer noch emoo sericksekomme uff unser Mundart: Meer misse die sächlich
Form vewenne, wamma vun Fraue schwätze – unn das mache meer Männer joo halt
an eener Tour. Als Fürwort ( Pronome ) werd also aus „ ’s Monika “ „ es “ – unn
dorch e starkie Vokaldehnung e – hoffentlich nur sprachlich – zimmlisch bräädes
„ ääs “. Unn aus dem „ ääs “ werd im Dativ, im Wem- Fall, „ ihm “. Das kann jetzt zu
große Probleme in de Grammatik unn in menschliche Beziehunge fehre.

Ich will das emoo klar mache met enner vun denne vehasste Iewunge aus de Schul noo dem Schema „ Ersetze die unterstrichenen Satzteile durch Pronomen ! “
De urspringliche – hochdeitsche - Satz hääßt:
Karls Frau hat ein Verhältnis mit Amalies Mann.

Unn in dem Satz ersetze ma jetzt noo unn noo alle Hauptwärter unn Name.
’S eerscht ersetze ma ein Verhältnis - dann werd doo draus :
-> Karls Frau hat ebbes mit Amalies Mann.
Dann ersetze ma Mann. Doo kriema das Problem, dasses im Pälzische kenn Ge-
nitiv gebt. Deswää misse ma aus „ Amalies Mann “„ ’m Amalie sei Mann “ mache.
Unn wammer schun dran sinn, mache ma ausem „ Amalie “ e pälzisches „ Malsche “
unn krien so unser zwetter Satz :
-> Karls Frau hat ebbes met ’m Malsche Seinem.
Oder, wamma uns dummele misse, korz: ’m Malsche Seim.

Als nächschtes ersetze ma Frau unn komme dann zu:
-> ’M Karl Seins hat ebbes met ’m Malsche Seinem / Seim.
Meer ersetze jetzt: Malsche - unn dann simma schun ball ferdig:
-> ’ M Karl Seins hat ebbes met Ihm Seinem / Seim
oder: met demm Seinem / Seim

’ S allerletscht kommt de Karl weg - unn dann hat ma endlich:
-> Ihm Seins hat ebbes met Ihm Seinem / Seim
oder: demm Seins hat ebbes met demm Seinem / Seim

Unser Herz schlaat joo meischtens fa die Schwächere, in unserm Fall fa die
zwää hinnergangene Ehepartner. Wie däät dann jetzt die ganz Geschicht in
denne ehre Aue aussiehn ?

Das iss dann so, dass ihm Seiner ( de Karl ) unn ihm Seins ( ’ s Malsche )
Ehr’m ( das kann ’ m Karl sei Fraa oder aa ’m Malsche sei Mann sinn ) die Hell
heiß mache, wenn er ääs met ihm oder ääs ihne met ihm vewitscht.

(*) = Name anonymisiert

2006, Kategorie: Prosa, Platz 3
Beitrag anhören: mawdh-2006-huddel.mp3 (3,60 MB)

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2017 (2 Beiträge)
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)