Beiträge zur Pfälzer Mundart

Hier gelangen Sie zur Suche

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)

Es wurde ein Beitrag gefunden.

War er do – odder war er nit do
odder
Die Ortschronik

Werner Mühl, Kandel

„E Ortschronik muss her, un zwar ganz schnell.“ Do driwer war sich de Gemääneroot vun dem klänne Derfel am Bääwaldrand änich. Dann schließlich wollt mer sich jo nit blamiere vor all dänne annre Ortschafte in de Nochberschaft, wu all zu ehrm Dorfjubiläum so e Chronik hän schreiwe losse. Sogar de Vertreter vun de Opposition, wu doch sunscht immer aus lauter Gradselääd was zu meckre hot, war desmol eiverstanne mit dem Vorschlaach. Also: E Chronik muss her. Des war jetzt b’schlosse. Blos, wer soll se schreiwe? Awer ach uf die Frooch hot mer schnell e Antwort g’funne. „So was kann blos en ganz G’scheider mache, so änner wie unsern Schullehrer, de Schneider Hannes“, määnt der Borjemääschder. Die annere Männer vum Gemääneroot hän dezu genickt un der vun de Opposition sacht noch: „Hajoo, des isch genau de Richtiche fer die Ärwet. Un Zeit dezu hot er jo ach, noochdem en grad neilich de Schulrat feierlich in de Ruhstand verabschied hot.“
De Hannes war Feier un Flamm wie er g’heert hot, dass er die Chronik schreiwe sell. Er hot ach gleich ag’fange d’alte Leit auszufrooche, in noch äldere Biecher zu wiehle un Akte un Urkunde iwer’s klänne Derfel zu suuche. Awer dodebei hot er sich arch schwer gedu. Dann viel hot er nit g’funne un des, wu em die Leit verzehlt hän, des hot er alles schun selwer gewisst. Desweche hot er ach en Ufruf ins Dorfblättel setze losse, wu drin g’stanne isch, dass jeder dehääm mol in seim Krempel suche sell. Dann ’s kinnt jo sei, dass mer dodebei noch Sache finne dut, wu mer fer die Chronik brauche kinnt. Na ja, ’s isch jo schun was zamme kumme debei. Awer fer e richdiche Chronik braucht mer halt doch e bissel mäh.
An me schäne Owend hot dann de Poscht-Michel beim Schneider Hannes an de Deer geklopft, weil er däm ebbes wichdiches zu sache g’hat hot. De Poscht-Michel, des war de Wirt vun de ‚Alte Poscht’, de äldschd un heitzudach ach de äänzichschd Wirtschaft im Derfel. „Hannes“, sacht de Michel, „Hannes, mer isch do geschder was eig’falle. Ebbes wu ubedingt in deinre Chronik stehe misst.“ „Jo, was dann? Numme raus mit de Schbrooch“, hot de Chronik-Schreiwer do druf als Antwort gäwe. Un de Michel dann: „Wäschd eichentlich, dass de Herr Geheimrat vun Goethe, wie er noch en junger Mann war, in de alte Poscht mol iwernacht g’hatte hot? Des hot mer mei Großmutter verzehlt. Un die hot des vun ehr’m Vadder g’hat. Un der hot die G’schicht vun seinre Urgroßmudder g’heert, die wu sellemols als junges Mädel dem Dichter e Glass Millich une Stick Quetschekuche an de Disch hot bringe misse.“
„Michel, des isch jo wirklich e schäänie G’schicht“, määnt do druf de alde Lehrer. „Awer kannschd des ach beweise? Dann uf Lieche mecht ich nit neifalle. Du wääscht jo: ich sell e Chronik schreiwe unk ä Märchebuch.“ Beweise hot de Michel die G’schicht nadierlich nit gekinnt. Awer weil se em Schneider Hannes halt doch gar zu gut g’falle g’hat hot, isch er dere Sach noochgange. Sein Enkel hot sogar im Internet fer en suche misse. Awer g’funne hän se nirchends was. Nä, rein gar nix.
Doch de Michel hot kä Ruh gäwe un hot alle Gebott wisse welle, ob nit doch irchendwu was vun dere Iwernachtung zu lese wär. Am Enni sch dem alde Lehrer die Froocherei so uf de Wecker gange, dass em de Geduldsfade gerisse isch. Desweche hot er sich de Michel vorgeknepft un sacht zu em: „Du, jetzt kann ich der’s beweise, dass - - -“. „Was, dass de Johann Wolfgang vun Goethe wirklich in de alt Poscht iwernacht hot?“ „Nä, des nit. Ich bin mer jetzt awer ganz sicher, dass er niemols in unserm Derfel gewest isch un dass er desweche ach nit in eire Wirtschaft hot iwernachte kinne.“ De Michel hot d’Leffel g’hänkt, so hot en die Auskunft gedroffe g’hat. Awer wieso de Hannes uf ämol so sicher war, des hot er doch wisse welle. „Wäschd, Michel“, dut er den uffkläre, „die Sach isch so: De Goethe, des war jo nit blos en große Dichter. Des war en noch viel greeßerer Weiwerheld. Un iweraal wu der hikumme isch, in jedre Stadt, in jedem Dorf, do hot er ach e Dächdelmächdel g’hat. Des kann mer alles in alde Biecher noochle. Awer in kämme vun dänne Biecher steht was devu drin, dass er ach mit me Mädel aus unserm Derfel was g’hat hot. Un du sachscht jo immer selwer, dass unser Mädle so schä sin, dass mer sich gar kä schänre vorstelle kinnt. Un so schä wie die heit sin, so schä waren b’schdimmt ach schun denne ehr Urgroßmidder. Dann vun nix kummt nix, ach kä liewes G’sichtel unk ä Puschdur zum Äächerausgucke. Wann awer de Goethe wirklich bei uns im Dorf gewest wär un hät all die hibsche Mädle links lieche gelosst, do misst er jo en Simpel gewest sei. Awer des war er ganz bestimmt nit. Also isch bewiese, dass er niemols do war.“
Wie des de Michel g’heert hot, do war er erschtmol baff. Un dann hot mer richdich gemerkt, wie’s in seim Hirnkaschde rumore dut. Awer er hot nix g’funne, wu er geche em Hannes sein Beweis hät vorbringe kinne. Un drum hot er ach blos gemäänt: „Schad, es wär halt doch so schä gewest.“
Doch ganz ferdich war er mit dere Sach noch nit. Dann nooch e paar Minute hot mer de Michel ganz dief seifze g’heert: „A do werd jetzt jo gar nix mit dem ‚Saumache à la Johann Wolfgang’, em ‚Filetstick Goethe’ un em ‚Geheimrats-Bier’. Un grad dodemit häb ich doch beim Dorfjubiläum en ganz großer Rewach mache welle. Awer trotzdem: Nix fer Ugut, Hannes, ach wann d’mer mein schänschde Drääm genumme hoscht.“

2006, Kategorie: Prosa, Platz 2
Kein Audiobeitrag verfügbar!

Ende der Beiträge zur Pfälzer Mundart.

Beiträge nach Jahrgängen sortiert:
2016 (2 Beiträge)
2015 (2 Beiträge)
2014 (2 Beiträge)
2013 (2 Beiträge)
2012 (2 Beiträge)
2011 (2 Beiträge)
2010 (2 Beiträge)
2009 (2 Beiträge)
2008 (2 Beiträge)
2007 (2 Beiträge)
2006 (2 Beiträge)
2005 (2 Beiträge)
2004 (2 Beiträge)
2003 (2 Beiträge)
2002 (2 Beiträge)